Siegesserie beendet: Herren 30 in Wilhelmshafen unterlegen

 

(mh) Die Siegesserie der Herren 30 ist nach 1 ½ Jahren gerissen. Von der Ostliga in die Regionalliga, dieser Weg ging bis an die Tabellenspitze. Nun trafen sich am Himmelfahrtstag die beiden ungeschlagenen Mannschaften, die natürlich unterschiedliche Ziele verfolgen.

Der SC Blau-Gelb Wilhelmshafen formuliert nur ein Ziel, das da Aufstieg in die Bundesliga heißt. Die Mannschaft scheiterte im vergangenen Jahr erst im Aufstiegsduell punktgleich am letzten Spieltag am späteren Aufsteiger. Unsere Herren 30 haben den Klassenerhalt zum Ziel gemacht und benötigen dazu noch einen Sieg. Beide Teams bekundeten Respekt vor dem Gegner, wollten aber diesen Spieltag auf jeden Fall für ihre Ziele nutzen.

Der Wettkampf bei 9°C Außentemperatur und vor mehr als 150 begeisterten Zuschauern zeigte auch die Ausgeglichenheit und Kampfkraft beider Teams. Im ersten Durchgang brillierte der Magdeburger Gastspieler Branislav Sekac (Slowakei) mit dem vielleicht besten Einzel des Tages. Er deklassierte Benjamin Birkmann (Wilhelmshafen) mit 6:2, 6:0. Sekac startete schon in den neunziger Jahren für den TCM und wollte die Magdeburger unbedingt beim Spitzenduell unterstützen. Nach der Führung für den TCM mussten Geburtstagskind Danilo Bahn und Matthias Hoberg die Stärke ihrer Gegner anerkennen. Dabei bot speziell Hoberg seine beste Saisonleistung und verlor erst im Champions-Tiebreak mit 6:10.

tcm-30-herrenMit dem 1:2-Rückstand für den TCM ging es in die zweite Runde. Christian Möhrke grippegeschwächt und Marko Schimke konnten ihre Einzel nicht mit einem Punktgewinn beenden. So musste Spitzenspieler Andreas Birkigt an Pos.1 die sich anbahnende Niederlage abwenden. Und auch er ging an die Grenze seiner Möglichkeiten, begeisterte mit seiner Leistung auch die fairen Wilhelmshafener Fans. Birkigt besiegte Bathelt (Wilhelmshafen) mit 6:3, 7:6.

Die Gäste vom TCM konnten beim Zwischenstand von 2:4 also noch hoffen, mussten aber alle Doppel gewinnen. Die taktische Doppelaufstellung für den möglichen Gewinn aller Doppelpunkte zu finden, war das Problem des Tages. In diesem Fall ging es schief. Wilhelmshafen punktete dreimal, wenn auch bei hoher Ausgeglichenheit und vielen Chancen für die Gastmannschaft. Das Spitzendoppel verloren Sekac/Schimke gegen Bathelt/Birkmann nach 1:6,7:6 erst im Match-Tiebreak mit 7:10.

Das Resultat fiel mit 7:2 für den nun alleinigen Spitzenreiter Wilhelmshafen vielleicht etwas zu hoch aus, war aber mit viel Beifall und Lob für die starke Gastmannschaft verbunden. Die Männer vom 1. TC Magdeburg werden nun das kommende Heimspiel am 31.05.2015, 11 Uhr, auf der Tennisanlage in der Salzmannstraße versuchen zu nutzen, um den Klassenerhalt auch theoretisch abzusichern. Die Tennisfans sind für diesen Tag herzlich eingeladen und können auch am öffentlichen Brunch teilnehmen (Teilnahmewunsch an 1.TCM@web.de richten)