„Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein“

Besser hätte es Corte Harmjanz kaum formulieren können. Unser Vereinsvorsitzende zitierte zur Saisoneröffnung am Sonnabend treffend aus Goethes Osterspaziergang. Längst sind die Plätze vom Eise befreit. Der alte Winter musste sich in diesem Jahr gar nicht erst zurückziehen. Des Frühlings holder Blick hatte schon vor Wochen dafür gesorgt, dass die Anlage auf Vordermann gebracht werden konnte. Darum galt ein großer Dank Platzwart Tom.

Der Vereinschef blickte in seiner kurzen Ansprache aber auch voraus und machte Lust, auch auf die Anlage zu kommen, wenn andere zum Racket greifen. Auf „ganz großes Tennis“ können wir uns bei den Ostliga-Begegnungen der Damen und Herren 30 freuen, versicherte Corte Harmjanz.

Die Idee unserer Catering-Expertin Jutta Strehlow, zu den insgesamt sechs Heimspielen der Ostliga-Teams jeweils einen Tennis-Brunch anzubieten, kam bei den Mitgliedern super an. Die Spieler anfeuern, zwischendurch schlemmen… Das ist ein gelungenes Doppel! Die Termine findet ihr im Veranstaltungskalender.

Nach der offiziellen Ansprache und der Auszeichnung von Jutta Apel durften dann alle Mitglieder auf die Plätze. Ob beim Trainieren mit der Ballmaschine, beim Aufschlag üben oder anderen Trainingseinheiten sowie beim kleinen Doppelturnier kam Spielfreude auf. Und das bei perfekten äußeren Bedingungen. Besser hätte der Saisonauftakt kaum laufen können. Wir vom Online-Team wünschen allen Mannschaften eine erfolgreiche Saison! Frei nach Goethe: „Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein!“

startfoto

tennis