Ostliga: Herren 30 nicht aufzuhalten

Drei Spiele, drei Siege: Unsere Herren 30 spielen in der Ostliga großartig auf. Nach zwei Heimspielen mit 8:1-Siegen in Folge fuhren unsere Herren 30  zum Tabellenletzten und bisher sieglosen TC Bad Weißer Hirsch Dresden. Dresden – Magdeburg, das waren auch die Duelle in der Historie des Tennisostens. Und viele Ehemalige und mitgereiste Fans besuchten die Tennisanlage auf dem Weißen Hirsch, um ein neuerliches Duell der beiden Clubs zu erleben.

Diesmal allerdings bei den Herren 30. Die Voraussetzungen waren für den Gastgeber ungünstig, weil sie ihre beiden gemeldeten Ausländer aus Polen und Tschechien nicht aufbieten konnten. Dennoch entwickelte sich bei böigem Wind und ständigen Regenschauern ein ausgeglichener Wettkampf. Matthias Hoberg und Danilo Bahn hatten bei ihren Zweisatz-Siegen mehr zu kämpfen, als es die Ergebnisse aussagten. Oliver Jentsch (TCM) geriet sogar in einen Satzrückstand und konnte den Sieg erst im Match-Tiebreak mit 10:3 sichern. Nach dem ersten Einzeldurchgang ging unser Team mit 3:0 in Führung. Die besten Leistungen zeigten die 3 Magdeburger des zweiten Durchgangs. Christian Möhrke mit 6:1, 6:3 und Marko Schimke mit 6:1, 6:0 fegten ihre Gegner förmlich vom Platz. Damit war der dritte Sieg in Folge perfekt, ehe das Spitzenspiel zwischen dem ehemaligen deutschen Spitzenspieler Stefan Tränkner (Dresden) und Andreas Birkigt (TCM) richtig begann. Beide lieferten sich trotz der ungünstigen äußeren Bedingungen eine hochwertige Auseinandersetzung, die Andreas Birkigt mit 6:4, 6:7 und 10:4 im Match-Tiebreak gewann.

Die folgenden Doppel verliefen ebenso ausgeglichen wie die Einzel. Unsere Herren 30 kämpften um ein gutes Punktverhältnis für das Beibehalten der Tabellenführung und die Dresdener gegen den Abstieg. Letztlich wurde es der dritte 8:1-Sieg für die Magdeburger in Folge. Die Doppelpunkte sicherten die Paarungen Jentsch/Schimke und Möhrke/Bahn, während Birkigt/Hoberg ihr Doppel gegen Tränkner/Schmidt (Dresden) mit 4:6, 5:7 abgaben.

Unsere Herren 30 verbleiben somit vor dem Spitzenduell gegen das Team der Zehlendorfer Wespen am kommenden Wochenende an der Tabellenspitze. Gegen die Berliner verlor der TCM das Aufstiegsduell im September letzten Jahres äußerst knapp.