U14-Landesmeisterschaften: Sophie und Amy machen Werbung für den TCM

Die Landesmeisterschaften U 14 in Blankenburg liefen für Sophie Tihomirnova und Amy Marscheider nicht ganz so gut wie erhofft, aber auch nicht schlecht.

U14 hochSophie startete top gesetzt ins Turnier. Ab dem Halbfinale gab es die Neuauflage der Landesmeisterschaften in der U 16, des vergangenen Wochenendes. Alle vier gesetzten Spielerinnen setzten sich im Feld durch, aber es sollte diesmal einen anderen Verlauf geben. Sophie zog souverän mit einem 6:0 und 6:0 Erfolg gegen Charlotte Wengrzik ins Finale ein. Dort wartete Amina Kuc auf die Revanche vom letzten Wochenende. Sophie kam gut spielerisch ins Match, stieß aber auf harte Gegenwehr von der anderen Seite. Sophie setzte die Bälle gut und versuchte ihre bestimmende Spielweise durchzusetzen, konnte aber so richtig kein Mittel finden gegen Amina, die auf jeden Ball die richtige Antwort hatte. Am Ende war es ein an Spannung und Emotionen kaum zu überbietendes Finale. Mit 5:7 und 4:6 musste sich Sophie geschlagen geben und gratulierte danach der neuen Landesmeisterin.
Amy Marscheider ging im Alter von 11 Jahren an den Start.Im großen Lostopf zog sie ein schweres Los für die erste Runde. Ein Sieg war hier zu keiner Zeit realistisch. Somit gab es die Chance in der Nebenrunde. Dort spielte sich Amy bis ins Finale vor und traf dort auf die Biederitzerin Alexandra Arlt. Sie spielte stark und konzentriert auf und ließ an diesem Tag ihrer Gegnerin keine Chance und gewann mit 6:4 und 6:1.
„Man muss nicht immer Erster sein“ – Amy und Sophie schauen erfolgreich und zufrieden auf die hinter ihnen liegenden Landesmeisterschaften zurück.
Für beide Talente zeigen sich neue Trainingsaufgaben und Ziele auf. Nach der Punktspielsaison beginnt die Herausforderung, sich mit anderen Nachwuchstalenten anderer Bundesländer, auf der Ebene deutscher Ranglistenturniere, zu messen. Ein großes Highlight für die 11-jährige Amy wird das deutsche Jüngstenturnier in Detmold sein.